Schön schlicht häkeln – das neueste Tuch

Ihr kennt das sicher: Im Wollgeschäft stehen, von der Farbauswahl erschlagen werden und das Regalfach automatisch nach schönen Kombinationen von meist drei oder gar  mehr  Farbtönen zu scannen. So geht mir das fast jedes Mal, und selten komme ich auf die Idee, dass ich mich ja auch für nur EINE Farbe entscheiden könnte.

Tunisian Crochet shopper with leather straps

Und genau das Gleiche passiert vor allem uns HäklerInnen bei der Auswahl der Stichmuster. Ich habe oft den Eindruck, dass StrickerInnen ohne mit der Wimper zu zucken einen kompletten Pulli in einer einzigen Farben und ausschließlich glatt rechts stricken können, ohne dass ihnen langweilig wird. Vielleicht liegt es daran, dass Viele „blind“ stricken können, und gar nicht mehr ständig hinschauen müssen. Uns HäklerInnen fehlt der Kontakt zur zweiten Nadel, und müssen deshalb beim Einstechen doch meistens mindestens mit einem Auge bei der Sache sein. Da kann einem schonmal langweilig werden und es könnte ein Grund sein, weshalb man beim Häkeln nicht so häufig einfarbige Projekte oder schlichte Stichmuster findet. Ein weiterer Grund:

Da die Möglichkeiten unendlich sind, hat man oft das Gefühl, die Möglichkeiten auch voll ausschöpfen zu müssen.

Ehrlich gesagt, manchmal wird mir das zu bunt. Was ist aus dem guten alten „Weniger-ist-mehr“ – Prinzip geworden? Ich denke an meine Garderobe, und dass ich kleidungstechnisch eigentlich immer eher der schlichte Typ war. Beim Häkeln gibt es kein Halten.

Dabei gibt es nichts Schöneres als die großflächige Wiederholung eines einziges Stiches in dem einen, perfekten Farbton.

Oft hatte ich vor, genau das endlich umzusetzen. Mein Mann, Künstler, versucht mich schon lange dazu zu bewegen, mal etwas Minimalistisches zu entwerfen. Der hat gut reden, er arbeitet seit Jahren ausschließlich mit schwarzer Tusche… Nun denn, bei meinem aktuellen Projekt, bei dem ich nur noch die Fäden vernähen muss (was ich gleich tun werde, damit ich Euch mit Bildern versorgen kann!), habe ich es schließlich doch geschafft, die Möglichkeiten Möglichkeiten sein zu lassen. Ein Farbton (meliertes Grau), ein Stich. (Und bezeichnenderweise hätte mir der Mann das schöne Tuch am liebsten gleich abgeluchst!)

Classy Crochet Triangle Scarf

Wie sich das anfühlt? Super. Beim Häkeln durchlief ich mehrere Phasen, bevor ich glücklich mit dem fertigen Tuch war: Als ich anfing, hatte ich erstmal gut zu tun damit, das Muster auf ein Dreieck umzurechnen, und während des Häkelns keine Fehler bei den Zunahmen zu machen. Als ich dann im Häkelflow war, spürte ich aber bald diesen aufkeimenden Drang, noch etwas hinzuzufügen. Eine zweite Farbe? Ein zweiter Stich?

„Durchhalten, Nicoletta!“ „Laaaangweilig!“ tönte es abwechselnd aus meinem Inneren und ich blätterte mehrfach in meinen Enzyklopädien, ob nicht doch ein bisschen Abwechslung ….

Je mehr Reihen hinzukamen, desto wohler fühlte ich mich aber mit meinem schlichten Tuch. Ich habe „Finch“ von Quince & Co. benutzt, das durch seine tolle feste Zwirnung wirklich perfekt die Häkelstiche definiert. Das Muster kommt dadurch wunderschön zur Geltung, und wie ich bereits sagte, mit wachsender Fläche erschien mir die Wiederholung immer schöner. Das Garn hat sicher dazu beigetragen, bei der Stange zu bleiben.

Nun wurde ich gestern abend fertig und stand vor der Frage, ob und wie ich den Abschluss machen soll. Ich suchte im Internet nach schlichten Bordürenmustern, probierte einige aus, – und wirklich! ich habe mich entschieden, KEINE Kante um das Tuch zu häkeln! Ein Wunder, denn ich bin ohnehin schon kein Fan von Stäbchen, und die unbehäkelten Seiten eines Stückes finde ich meistens potthässlich (übrigens ein Grund, weshalb ich tunesisch so mag: immer ein schöner glatter Rand!) . Bei diesem Tuch aber hat mir einfach kein Bordürenmuster gefallen, und plötzlich fand ich den unbearbeiteten Rand des Tuches perfekt. No border. Und das sieht nun so aus:

Detail Dreieckstuch grau unisex.jpg

Dreieckstuch grau Unisex

Wie gehts Euch beim Häkeln und Stricken? Je doller je doller – oder Less is more?

 

7 Kommentare

  1. Womit ich häkel? Mit mercerisierter Baumwolle und – ja – in vielen Farben. Aber wenn ich das Tuch so sehe in schickem, schlichtem Grau komme ich nicht umhin zu denken: der Mann hat Recht …

    • Liebe Carina, ich hab ja selbst einen unerschöpflichen Vorrat an mercerisierter Baumwolle, der nach wie vor gut genutzt wird 😉 Aber es geht eben auch anders! 😀 Beste Grüße, Nicoletta

    • Nicki Hirsch

      Liebe Sabrina,

      vielen Dank für Deine lieben Worte! Die Anleitung für das Tuch kannst Du bei Ravelry oder bei Dawanda erwerben, die Links zu meinen Shops findest Du oben im Hauptmenü! Man benötigt insgesamt etwa 450 -500 Gramm Wolle (pro Farbe ca 150 Gramm), allerdings gehe ich dabei von der Wolle aus, die ich selbst verwendet habe, nämlich Titus von Baa Ram Ewe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*