Work in progress: Häkeldecke im Fischgrätmuster

Bestimmt habe ich irgendwann schonmal über meinen Workflow berichtet, oder? Wenn nicht, wird das einer meiner nächsten Posts sein. Der Übergang von einem Projekt zum nächsten läuft bei mir nämlich gar nicht rund, und das ist immer so. Meistens gibt es erstmal ein oder mehrere Ideen, in die ich mich total verbeiße – und am Ende kommt vorne und hinten nichts Gutes dabei heraus. Wobei „gut“ relativ ist, denn ich habe meistens den Anspruch, eine Anleitung aus einem Projekt zu bauen, und dieser Anspruch behindert mich manchmal daran, mit einer Häkelei meinen Frieden zu machen.

Did I already mention my Workflow?Bet I did, and if not, I’ll have to tell you about it very soon. Because it’s not quite easy, I can tell you. Especially transitioning from one project to the next one has shown to be quite difficult for me. Every time. So most of the time there are one or more ideas flying around my head, and I’ll grimly take one of them and dog about it. And then nothing good will turn out of this creative fight. You know because I want to claim a cool if not avantgarde design and still make it an easy and fun pattern for you. That doesn’t work sometimes, at least it doesn’t work for me and I tend to make wrong decisions. 

Aktuell habe ich mich zum Beispiel in die Idee verliebt, aus einzelnen Motiven eine Decke im angesagten Fischgrätmuster zu häkeln. Nun hatte ich aus einem Angebotskauf noch ziemlich viele einzelne Knäuel von Wool and the Gang’s Shiny Happy Cotton zuhause, in allen möglichen Farben, die ich längst verarbeiten wollte und nie wusste, was ich damit machen soll. Nun erschien mir diese Decke (wobei es erstmal nur um das Konzept ging und das Projekt eigentlich egal war) als geeignet, dann würde es eben mal mehrfarbig werden. Nun, schaut seht, wie weit ich gekommen bin. Die Idee finde ich nach wie vor ziemlich gut, aber mir gefallen die ungleichmäßigen Festen Maschen an den seitlichen Rändern der einzelnen Motive nicht, und das wiederum liegt glaub ich daran, dass das Muster durch die vielen Farben eh einfach viel zu unruhig ist. So quietschbunt – das ist einfach nicht mein Ding. Jetzt war ich so frustriert, dass ich die Decke erstmal in einen Beutel gestopft und weit weit weggelegt habe. Ich werde bald einen neuen – zweifarbigen – Versuch starten und dann wird es hoffentlich auch eine Anleitung dazu geben. Wenn ich jetzt das Foto so sehe, finde ich es irgendwie doch wieder gut – hach, ich halte Euch auf dem Laufenden.

So here with this project the wrongness of the idea definitely lied in the color scheme. Too-many-colours. The idea was to make a patchwork blanket in herringbone pattern. I had some balls of Wool and the Gangs Shiny Happy Cotton lying around, in -too many- different colours. I’d wanted to use it for while now and the time seemed to have come. 

Well. I still like the idea, the concept. And I definitely want to make it a pattern. But I didn’t like how the single crochets turned out so irregular on the side edges, and I guess that was disturbing because of the TOO MANY colours I had chosen. Much too noisy the whole thing. So while I let this thing hang for while to make my peace with it and start all over, I tried the same concept in tunisian crochet, and I chose grey and black for a start. Much better, hm?  Although as I’m looking at the picture right now I kind of like it again. I’ll keep you posted about it….

Inzwischen habe ich einige Motive in der gleichen Art tunesisch gehäkelt. Das fällt mir jetzt erstmal leichter, zumal ich mit Grau und Schwarz begonnen habe. Apropos, ist das Schwarz nicht g***?! Normalerweise hüte ich mich ja davor, Schwarz zu verwenden, da es sich so schlecht fotografieren lässt. Aber dieses hier, übrigens auch die Shiny Happy Cotton, ist so schwarz, wie wenn man den „Verblassen“ Filter bei Instagram oder VSCO einsetzt: stumpf und „hell“ , aber trotzdem schwarz, so dass man super Fotos damit machen kann. Zum Beispiel dieses hier. Ich schwöre, ich habe keinen Filter benutzt und das Foto nicht bearbeitet.

Und damit komme ich zum letzten Thema für heute, denn jetzt habe ich als Häklerin im Prinzip einfach nur über mein Arbeitsmaterial berichtet und stehe dadurch aber  gleich im Verdacht, Werbung zu machen – dabei habe ich die Wolle gekauft und sowieso erst einmal in meinem Leben Wolle „zum Probieren“ geschenkt bekommen. Ich find sie einfach gut und möchte Euch daran teilhaben lassen. Ich hoffe das ist ok. Bis zum nächsten Mal! Nicki

And please note the blackness of this. It’s still the WATG ’s Cotton. It makes me want so much more black of this. It’s like  they used the fading filter on Instagram or VSCO. It’s kind of pale and bright, but still black. I love it. I can use black and still you can see every stitch on the picture – and you know how difficult it is to make a good picture of black crochets or knits, right?  – Look at the picture. I did not use any filter nor did I any  photo editing.

And before I let you go for today, please note that noone paid me for this. I just like the yarn and I paid for the wool like you did. And at the end that’s part of my job right? Telling you about my materials. Actually, it just happened once that someone gave me wool to try and I didn’t pay. What a pity 😀 – See you next time! Nicki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*